Neues SIGMA Objektiv für Fujifilm: Standard-Zoom 18-50 mm F2.8 DC DN X-Mount

Neues günstiges Objektiv für Fujifilm APS-C Kameras

Lesedauer ca. 2 Minuten

Artikel aktualisiert am 16. November 2022

Die letzten Wochen waren geprägt von Neuigkeiten aus dem Hause Fujifilm. So wurden in den letzten Wochen mehrere Kameras vorgestellt (zur Übersicht Fujifilm-Kameras). Die Premium-Kameras Fujifilm X-H2 und X-H2s, sowie die X-T5. Und technologisch hat Fujifilm hier wieder einen großen Sprung hingelegt. Aber was benötigt man neben einer guten Kamera zum Fotografieren? Objektive! Und die Objektivauswahl wird für den X-Mount (so heißt der Anschluss für APS-C-Objektive für Fujifilm) immer größer. Deshalb ist es umso erfreulicher, dass nun Sigma das erste Zoom-Objektiv vorgestellt hat. Mit dem SIGMA 18-50mm F2.8 DC DN Contemporary gibt es ein Neues, das auf den X-Mount befestigt werden kann. Es ist nicht das erste Sigma-Objektiv für Fuji. So sind seit diesem Jahr (2022) die Festbrennweiten

  • 16mm f/1.4 DC DN Contemporary
  • 30mm f/1.4 DC DN Contemporary
  • 56mm f/1.4 DC DN Contemporary

im Fotofachhhandel erhältlich. Und das zu günstigen Preisen im Vergleich zu den Fujifilm-Originalen.

Das Werbevideo von Sigma. Interessanterweise wird nur der Anschluss für den Sony E- & den L-Mount erwähnt. Auf der Produktseite wird jedoch auch der Fujifilm X-Mount aufgeführt. Videoquelle: YouTube / Kanal SIGMA Deutschland

Kompakt & günstig aber ohne Bildstabilisator

Das 18 bis 50 mm Objektiv soll ab Dezember in Deutschland erhältlich sein. Der Preis soll 499 Euro betragen. Somit eine Ansage direkt an Fujifilm. Denn das lichtschwächere Fujifilm XF 18-55 mm F2. 8-4 R LM OIS kam 2012 auf den Markt und kostet im Online-Handel immer noch über 600 Euro. Jedoch hat die Fuji-Variante einen Bildstabilisator. Das sucht man bei den Sigma-Objektiven vergeblich (auch bei den Festbrennweiten ist keiner verbaut). Dafür sind beide Objektive kompakt, also das 18-55 mm von Fuji und das neue Zoomobjektiv von Sigma. Wer es lichtstark und original von Fujifilm haben möchte, der kann das XF 16-55 mm F2.8 R LM WR wählen. Dieses führt zu einer ausgezeichneten Abbildungsleistung, hat aber auch einen Straßenpreis von ca. 1.300 Euro.

Geringer Fokussierabstand

Das kompakte Gehäuse bietet einen benutzerfreundlichen Zoombereich von 27 mm bis 75 mm im 35-mm-Format, eine große Blende von F2,8 über den gesamten Zoombereich, mit der Sie Bokeh genießen können Ausdrücke und scharfe Bilder, die durch die neueste optische Designtechnologie erzielt werden. Mit einem minimalen Fokussierabstand von 12,1 cm und einer maximalen Vergrößerung von 1:2,8*1 können Fotografen das kompakte Aufnahmesystem nutzen, um beispielsweise Nahaufnahmen Ihres Motivs zu machen, schreibt Sigma via Presseinformation (siehe hier).

Das Angebot für Fujifilm-Fotografen wächst kontinuierlich

Somit wird die Auswahl Standardzoom-Bereich größer. Was gibt es in diesem Segment von Fujifilm? Das oben bereits erwähnte XF 18-55 mm F2.8-4 RLM OIS, das lichtschwächere, aber hervorragende Fujinon XF 16-80mm f/4 R OIS WR und das XF 16-55 mmF2.8 R LM WR (die günstigen XC-Modelle führe ich hier nicht auf). Neben Sigma hat auch Tamron dieses Jahr Objektive für den X-Mount herausgebracht. Mit dem Tamron 17-70mm f2.8 Di III-A VC RXD ist hier auch eine interessante Möglichkeit gegeben. Diese verfügt über einen Bildstabilisator, ist aber teurer und größer als die Variante von Sigma. Somit entwickelt sich das Fujifilm-Ökosystem weiter und wird hoffentlich Auswirkung auf die sehr ambitionierte Preispolitik von Fujifilm haben. Das Tamron-Objektiv habe ich bereits im Einsatz und kann nur positiv über dieses berichten. Ein ausführlicher Test mit Review wird noch folgen. Welches dieser Objektive würdest du als Standardzoom verwenden?

1 Trackback / Pingback

  1. Umstieg zu Fujifilm – Bereue ich es? Praxistest Fujifilm X-S10 « Abenteurer.info

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*