PENTAX KF – Die neue Kamera ohne Wow-Effekt von Ricoh

Update der Spiegelreflexkamera K70 mit anderem Namen

Lesedauer ca. 2 Minuten

Artikel aktualisiert am 17. November 2022

Auf YouTube sind schon die ersten Videos zu sehen. Überraschenderweise und ohne große Leaks im Vorfeld hat Ricoh Imaging die neue PENTAX KF veröffentlicht. Im Gegensatz zum APS-C Topmodell K3 III ohne großes Marketing. Vielleicht liegt es daran, dass es sich im Grunde nur um eine Überarbeitung der 2016 auf den Markt gekommenen PENTAX K70 handelt. Das Gehäuse ist das gleiche, nur sind nun zwei Speicherkartenplätze vorgesehen. Auch sonst ist das neue Modell in vielen Punkten mit dem Vorgänger identisch. Wobei die K70 in Preis/Leistung auch noch heute eine ausgezeichnete Kamera ist. Die neue KF ist leider auch teurer. Der Listenpreis liegt im offiziellen PENTAX-Shop bei 949 Euro (Link zum PENTAX-Shop).

Die KF wird keinen Hype auslösen

Die Reaktionen auf die neue Kamera von Ricoh sind sehr verhalten, bzw. sehr enttäuscht. So ist auf Photografix ein Kommentar zur neuen Kamera zu lesen. Hier wird die Benennung des neuen Modells, die mangelnde Innovation und die Preispolitik kritisiert.

Eigentlich sollte man mit Pentax und der neu vorgestellten Pentax KF nicht allzu hart ins Gericht gehen. Irgendwie fühlt es sich nicht richtig an, so, als würde man auf einem alten, schwachen Greis herumhacken, den man im Laufe der Jahre ins Herz geschlossen hat.

Mark Göpferich, Link zum Artikel auf Photografix

Kurzes Produktvideo von Ricoh

Leider scheint Ricoh nur den japanischen Markt im Fokus zu haben. Die Produktpräsentation ist nur in Japanisch und auch das Promotionvideo ist aktuell nur auf Japanisch. Anscheinend spielt der außerjapanische Markt nur noch eine untergeordnete Rolle im Ricoh-Konzern. Zumindest eine englische Variante wäre nicht schlecht gewesen und bei dieser Form der Produktdarstellung einfach umzusetzen.

Was spricht für die PENTAX KF?

Die K70 hatte schon sehr gute Eigenschaften. Eingebauter Bildstabilisator, robustes (wetterfestes) und ergonomisches Gehäuse. Da ich selbst die K70 jahrelang genutzt habe, habe ich diese Vorteile immer zu schätzen gewusst (siehe Bericht zur K70). Und auch die Menüführung ist einfach und man erzielt nach wie vor hervorragende Ergebnisse mit dieser Kamera. Da sich die KF von der K70 äußerlich nicht unterscheidet, habe ich auch ein Foto der k70 als Titelfoto genommen. Obwohl, es gibt bei der KF auch ein limitiertes Modell in blau und weiß. Über Geschmack lässt sich streiten, aber bei dieser Farbwahl wird es in Europa wahrscheinlich schwer sein, Käufer zu finden. Ich denke in Japan scheint ein anderes farbliches Geschmacksempfinden vorzuherrschen. Zumindest beim Release-Datum kann nun Ricoh eine jüngere Kamera im Segment Einsteiger- und Mittelklasse vorweisen. Damit dürfte auch eine Weiterentwicklung der 2017 auf den Markt gekommenen KP vom Tisch sein. Interessant wäre natürlich auch zu wissen, ob die Highend-Kamera K3 III erfolgreich verkauft wird. Wenn nicht, dann wird die Zukunftsprognose für die Marke PENTAX immer düsterer. Was schade wäre, denn die K70 ist auch 2022 eine sehr gute Kamera mit einfachem ergonomischem Bedienkonzept.

Hier die Pentax K70 mit 18 bis 270 mm Objektiv
Hier die Pentax K70 mit 18 bis 270 mm Objektiv

Weiterführende Links:

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Meine neue Fotopartnerin: die Pentax K70 - Der Anfang vom Ende meiner Pentax-Treue? « Abenteurer.info
  2. PENTAX Übersicht Kameras (Spiegelreflexkameras & spiegellose Kameras) « Abenteurer.info

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*