Kein Grund zum Wegfliegen: Der Grabauer See in Schleswig-Holstein

So nah an Hamburg und doch ein Geheimtipp für Familien

Grabauer See? Habe ich auch gefragt. Und nun bin ich froh dieses Stück Natur besucht zu haben. Der Grabauer See (oder auch Hohendammer Mühlenteich) hat eine besondere Geschichte. Der See wurde künstlich angelegt und hat eine Größe von ca 32 Hektar und ist bei Grabau im Kreis Stormarn (in der Nähe ist die Stadt Bad Oldesloe). Seit 2014 gehört der See der Sparkassen-Kulturstifung Stormarn. Der See ist nur 2,3 Meter tief. Früher wurde der See für die Fischzucht genutzt. Heute gehört er den Bewohnern der Natur, denn der See wird renaturiert. Mittlerweile gibt es schon Erfolg, denn die Artenvielfalt hat sich erhöht.

Vogelparadies in Schleswig-Holstein

Hier gibt es eine Vogelbeobachtungsstation, an der sich verschiedenen Entenarten, Taucher (Haubentaucher), Blässralle, Graureiher, Kormorane und mit etwas Glück auch Fisch- und Seeadler sowie der Eisvogel beobachten lassen. Die Vögel sammeln sich hier für den Flug Richtung Süden, wobei den sommerlichen Temperaturen im Oktober 2018 gab es keinen Grund für den Abflug.

Wanderung um den Grabauer See

Der See ist nicht nur ein Paradies für Vögel. Auch für Familien bietet der See eine tolle Wandermöglichkeit. Von Hamburg sind es ca. 50 Kilometer in das ländliche Schleswig-Holstein. Auf der Autobahn A1 staut es sich immer, deshalb ist es ratsam früh anzureisen (was wir an diesem Tag nicht geschafft haben).

Hier die Wanderroute

Bild: Kinder am Grabauer See
Bild: Kinder am Grabauer See

Die Wanderung ist 6,8 Kilometer lang, d.h. für kleine Kinder (wie zum Beispiel unserem Gusti = 4) eine anspruchsvolle Tour (wir waren sogar 8 Kilometer unterwegs). Jedoch gibt es viele Attraktionen zum Beispiel: Spielplätze, Naturpfad und selbstverständlich Natur pur. Zu Beginn muss man sich zwischen den zahlreichen Teichen orientieren. Die Wege sind zum Teil wenig „begangen“, d.h. es ist ein Wander-Geheimtipp.

Bild: Teich bei Grabau
Bild: Teich bei Grabau
Bild: Wald im Herbst
Bild: Wald im Herbst

Wir waren an einem Wochenende im Oktober 2018 am Grabauer See. Bei sommerlichen Temperaturen schimmerte nicht nur der Wald.
Hier sind kleine Fische zu sehen. Die früheren Fischzuchtanlagen sind hier zu erkennen. Kleiner Teich neben Teich und das mehrmals.
Der Grabauer See gehört den Vögeln. Diese kann man in „Vogelbeobachtungshäuschen“ in aller Ruhe beobachten. Aber es ist durch die vielen Vögel laut am See.

Bild: Naturpfad
Bild: Naturpfad

Der Naturpfad steht im Zeichen der Bäume und selbstverständlich der Vögel.

Bild: Spielplatz im Wald
Bild: Spielplatz im Wald

Es gibt auch einen großen Spielplatz. Ein idealer Ort für die Mittagsrast.
Aber an vielen weiteren Stellen kann eine Pause gemacht werden.
Der Anfang der Route ist am Wasser. Jedoch der Hauptteil der Route geht durch den Wald bzw. am Waldrand.


Am Schluss ist man wieder am Wasser:

Fazit Wanderung am Grabauer See im Umland von Hamburg

Die Wanderung ist interessant und bietet für Kinder Abwechslung (Spielplatz, Naturpfad, Tiere). Der Grabauer See ist noch ein Geheimtipp. Nach der Wanderung durch den ehemaligen Fischteichen und entlang des Sees ist es ruhig. Danach kommt ein Waldweg wo einige Radfahrer anzutreffen sind. Leider muss ganz kurz an einer Hauptstraße entlang gegangen werden. Danach geht man am Waldrand entlang. Hier war es bei unserer Wanderung sehr, sehr ruhig. Auch der Weg ist nicht zertrampelt. Uns kamen ganze wenige Personen entgegen. Deshalb nicht weitersagen, es soll doch ein Geheimtipp bleiben 😉 – Absolute Empfehlung von uns.

Weiterführende Links:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*